Kopfwelt

365 Tage

Meine Lieben, in letzter Zeit habe ich viel über den Faktor „Zeit“ nachgedacht und wie wir eigentlich damit umgehen. Ich muss zugeben, ich hab noch NIE ein Jahr wie das letzte erlebt. Zum Jahreswechsel habe ich mich selber dabei ertappt, wie ich einfach nur tief durchgeatmet und zu mir selbst gesagt habe „zum Glück ist dieses Horrorjahr vorbei, ich will es nur noch so schnell wie möglich aus meinem Gedächtnis streichen.“

Wie schlimm ist denn bitte so eine Aussage bzw. so ein Gedanke!

Wir neigen alle dazu, nur zu gerne und zu schnell, zu pauschalieren. Erinnert ihr euch an die Denkaufgabe, die ich euch am Ende eines meiner letzten Beiträge gestellt habe. Nochmal zur Erinnerung:

„Stellt euch vor, ihr habt 86.400€ auf eurem Konto und jemand klaut euch 10€. Würdet ihr enttäuscht sein und die restlichen 86.390€ wegwerfen, in der Hoffnung euch an der Person zu rächen, die die 10€ genommen hat? Oder würdet ihr weitergehen und euer Leben leben? Genau, ihr würdet weitergehen und euer Leben leben. Nun, wir alle haben 86.400 Sekunden an jedem Tag. Lasst nicht zu, dass die 10 negativen Sekunden eines Anderen die restlichen 83.390 Sekunden eures Tages bestimmen.“

Genau so verhalten wir uns doch meist im täglichen Leben, wenn wir ehrlich sind. Zumindest von mir kann ich das auf alle Fälle behaupten. Nicht selten habe ich einen wunderschönen und nahezu perfekten Tag erlebt, bis es zu einer unschönen Begegnung oder einer aufwühlenden Nachricht gekommen ist, und plötzlich war in meiner Erinnerung der ganze Tag schlecht.Die ganze Arbeitswoche läuft eigentlich wie am Schnürchen, im Donnerstag ist aber irgendwie der Wurm drin und schon stöhnen wir am Freitag nur noch, wie glücklich wir doch sind, dass diese Horrorwoche vorbei ist, obwohl die ersten drei Tage eigentlich besser gar nicht hätten laufen können.

Das gebuchte Hotelzimmer im Urlaub entspricht irgendwie so überhaupt nicht den Erwartungen, allerdings das Essen ist traumhaft gut, der Strand paradiesisch, sogar die Pool- und Aussenanlagen gleichen einem Luxushotel – und trotzdem werden wir danach allen erzählen, dass der Urlaub sehr durchwachsen war.Tja, was ich im letzten Jahr so alles mitgemacht habe, das wisst ihr ja. Unzählige gesundheitliche Rückschläge, Krankenhausaufenthalte, Operationen und auch ansonsten ist vieles drunter und drüber gegangen, was ich hier aber gar nicht so erzählt habe. An besagtem Silvesterabend war eben ICH diese Person, die die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und erleichtert aufgestöhnt hat, dass nun ENDLICH dieses Jahr vorüber ist und dann….….dann habe ich Mitte Jänner meinen Beitrag zum Bloggeburtstag geschrieben, es ist ein Jahresrückblick geworden und ich habe mich an all die schönen Momente erinnert. Die unvergesslichen Reisen, die Zeit, die ich mit lieben Menschen verbracht habe, besondere Lieblingsmomente, an die mich meine Monatsrückblicke erst erinnern mussten und der einzige Gedanke, der mir dabei gekommen ist, war – das WAR gar kein Horrorjahr, das war eigentlich ein ganz fabelhaftes Jahr. Ich habe so viel Neues entdeckt, Schönes erlebt, gelernt, geliebt, gelebt, wie kann ich das alles als Horrorjahr betiteln.Ja, wir neigen nunmal alle dazu – zu pauschalieren. Kürzlich habe ich in einem Buch eine ganz zauberhafte Idee entdeckt und die möchte ich hier unbedingt an euch weitergeben. Ihr solltet damit im Endeffekt zum selben Ergebnis kommen, wie ich mit meinem Jahresrückblick hier am Blog. Jede Woche eines Jahres soll man seinen Lieblingsmoment der letzten Tage auf ein Zettelchen schreiben und in ein Glas geben und am Silvesterabend das Glas hervorholen und jeden Zettel durchlesen. Ihr werdet staunen, wie viele dieser Momente ihr bereits eigentlich schon wieder vergessen hattet bzw. werdet ihr am Jahresende erkennen, wie großartig euer Jahr doch war.
Ich habe mich sofort in diese Idee verliebt und im selben Moment damit begonnen. Die Sammlung in meinem Glas wächst und wächst und in diesem Jahr freue ich mich ganz besonders auf den Jahreswechsel und auf dieses Ritual, wenn ich das Glas an diesem besonderen und glitzernden Abend öffne und mich auf eine Reise in die vergangenen Monate begebe.
Falls ihr euch fragt, warum ich Mitte Juni auf die Idee komme, von Silvester und Jahreswechsel zu sprechen – es gehört alles irgendwie zusammen. Warum pauschalieren, warum muss ein Jahr am 31. Dezember enden. Warum darf ich mir nur dann Gedanken darüber machen, warum ist nur dann Zeit für Neuanfänge, für Vorsätze, für Veränderungen?! Jeder Tag ist gleichwertig, deshalb habe ich auch erst vor ein paar Wochen mit meinem „Momenteglas“ begonnen.
Das Leben hält sich an seine ganz eigenen Regeln. Ich habe auch gedacht, zu meinem Geburtstag werde ich wieder kerngesund durch die Gegend hopsen, gut, das ist jetzt eben noch nicht der Fall. Ich habe so oft gesagt, mein Jahr 2018 fängt für mich erst im Mai an, wenn ich meine Operation überstanden habe und alles wieder gut ist. Pustekuchen. Ich bin noch nicht wieder gesund, aber das ist auch egal. Das Jahr 2018 hat schon lange begonnen und ich habe schon so viele Lieblingsmomente sammeln können und dürfen. Das Jahr 2018 ist doch eigentlich auch nur eine Zahl!
Im Juli steht bei mir eine ganz große Veränderung an, auf die ich mich schon so riesig freue (ich werde euch ganz bald davon erzählen, versprochen). Diese Veränderung war als Neuanfang gedacht, ich wollte alle Altlasten hinter mir lassen und neu anfangen. Auch hier ist mir der Gedanke gekommen, dass mir da meine Gesundheit schon wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, aber dann habe ich umgedacht.
Wir stellen uns selbst in unserem Leben so viele Regeln auf, so viele Ultimaten, wir pauschalieren, wir bewerten. Vielleicht ist es Zeit, damit aufzuhören. Vielleicht ist es wirklich einfach nur Zeit, das Leben ohne Schema, ohne Punkt und Komma zu leben. Nicht mehr pauschalieren, nicht mehr 365 Tage in ein Schema pressen. Jeden Tag, jede Stunde, eigentlich jede Minute und Sekunde eigenständig ansehen und von vorne bis hinten genießen. Jeden besonderen Moment merken, abspeichern, vielleicht niederschreiben und eigentlich muss es ja gar nicht am Jahresende sein, eigentlich können wir unser „Momenteglas“ doch jederzeit hervorholen, wenn wir meinen, dass wir dringend eine Portion Glücksgefühle brauchen.

eine Lieben, ihr wisst, wie sehr ich es liebe, über das Leben vor mich hin zu philosophieren und ihr müsst da dann immer durch, durch mein Gedankenwirrwarr. Als ich diese Idee mit dem „Momenteglas“ entdeckt habe, musste ich sofort an euch denken und dass ich euch das unbedingt erzählen will. Ich bin gespannt, ob ihr die Idee genauso bezaubernd findet und was euch zu meinen Gedanken einfällt. Neigt ihr dazu, zu pauschalieren, euch eher auf die negativen als auf die positiven Momente eines Tages zu konzentrieren? Wie immer freue ich mich riesig auf EURE Gedanken und wünsche euch unendlich viele Lieblingsmomente, damit euer Glas randvoll wird. Alles Liebe, love&peace,

You Might Also Like

30 Comments

  • Reply
    kathisworld
    22/06/2018 at 12:27

    Huhuuu meine kleine Lieblingsphilosophin! Da bin ich ja heilfroh, dass du mir diese tolle Idee schon erzählt hast – ich hab das nämlich schon ganz vielen Leuten herumerzählt und jeder findet es toll!!!Ich natürlich auch!!!Ich hab nur natürlich noch nicht damit begonnen (jaaaa, ich schäme mich eh!) – mach ich aber am Sonntag – ganz fest versprochen und weil ich jetzt schon weiß, dass ich mich nicht für ein Ereignis werde entscheiden können, werde ich einfach jede Woche die Top 3 der Woche in mein Glas werfen. Dann hab ich zu Jahresende auch gleich die 3-fache Freude! Hach, was bin ich wieder für ein schlaues Kerlchen! 😉 Und was ich noch loswerden muss: ich bin ganz arg dankbar, dass du auch wenn das Leben manchmal verdammt viele Herausforderungen mit sich bringt, so eine tolle Einstellung hast! Ich hoffe die kannst du dir bewahren, genauso wie die tollen Momente in deinem Glas! <3 dickes Bussi

    • Reply
      MirliMe
      22/06/2018 at 20:32

      Awwwwww, mein Schatz, ich grinse IMMMER wenn ich so liebe Worte von dir lese und das ist ja, wie der Zufall so will, jeden Tag, wozu brauch ich eigentlich so ein Glas, ich brauch nur meine PMs durchscrollen und frag nicht, wie oft du Hauptdarsteller auf meinen Zettelchen bist und ich werde mal ein Auge zudrücken, dass du gleich 3 Momente notierst (ich bin da bei mir auch nicht so streng), mit manchen Zeiten könnte ich alleine ein ganzes Glas füllen – ich sag nur „one year Ago“. Auf alle Fälle wünsche ich dir am Ende des Jahres ein randvolles Glas und ich werde dich regelmäßig ans Füllen erinnern. Ganz ganz dickes Bussi zu meinen Schatz, rock das Wochenende, x S.Mirli!

  • Reply
    LaZia S.
    22/06/2018 at 13:46

    Meine Liebe!
    Du sprichst mir aus der Seele!! Mag sein, dass wir durch unseren Gesundheitsstatus gelernt haben, ähnlich zu denken Aber es ist durchaus so, dass ich seither das positive viel mehr vor dem Auge hab, als die negativen Erlebnisse.
    Und das Glas hab ich schon 2017 gemacht! Sagenhaft, was sich da alles ansammelt!!! Und was man dann doch wieder schnell vergessen hat. In dem Moment, wo man es liest allerdings wieder rasch alles vor dem inneren Auge hat!

    Genieß deinen Tag und lass dich drücken!!! Freu mich drauf, es bald mal real zu erleben! Baci e abbracci, deine S. ❤

    • Reply
      MirliMe
      22/06/2018 at 20:30

      Meine Liebe S.! Irgendwann denke ich noch, dass ich Selbstgespräche führe, vor allem weil wir wirklich so unglaublich gleich ticken. Natürlich teilen wir auch diese zauberhafte Idee und ich bin voll bei dir, dass man wenn man eben öfter schwierige Phasen durchleben muss, dafür die schönen Zeiten viel intensiver leben kann, deshalb hat auch alles Negative definitiv auch etwas Positives. Ich wünsche dir ein ganz ganz zauberhaftes Wochenende mein Schatz und du weisst ja, der Plan steht – wir haben diesen Sommer. Alles alles Liebe, eine feste Umarmung zu dir, x S.Mirli!

  • Reply
    L♥ebe was ist
    22/06/2018 at 16:19

    meine liebe Mirli, da hast du mich ja wieder mal ertappt! ich neige definitiv dazu zu pauschalisieren und sehe alles immer erstmal negativ, bzw. fällt mir das negative immer eher auf als das positive 😉
    daher finde ich deine Gedankenübung mit dem Zettelchen für jede Woche des Jahres so genial! vl sollte ich das auch mal machen … ich versuche mir bis dato immer etwas positives ins Bullet Journal zu schreiben – das ist also ein ähnlicher Trick und klappt auch ganz gut 🙂

    aber ganz getreu meinem Motto „Liebe was ist“ sollte eben in jeder Situation, eigtl. jeden Tag den einen Moment für sich herauspicken, der einem persönlich wichtig war oder gut getan hat – denn selbst die traurigen Momente haben doch oft noch etwas Gutes …

    in diesem Sinne „Liebe das Wochenende“ und die allerliebsten Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

    • Reply
      MirliMe
      22/06/2018 at 20:28

      Liebe Tina, denk dir ja nichts dabei, oft ertappe ich mich selbst dabei, aber ich finde immer, wenn man sich selbst etwas bewusst wird, dann ist das der erste Schritt etwas zu ändern. Und eigentlich ist es ja egal, wo man solche Momente notiert, ich finde dein Bullet Journal genial, das wäre eigentlich definitiv auch etwas für mich. Ich wünsche dir auch alle Fälle ganz viele besondere Momente, egal wo du sie auch notieren wirst. Alles alles Liebe und ein wunderschönes Wochenende, x S.Mirli!

  • Reply
    Wonderful Fifty
    22/06/2018 at 16:41

    Liebe Mirli, was für einen außergewöhnlichen und unglaublich inspirierenden Beitrag hast du da wieder geschaffen. Zeit ist doch das wichtigste Gut, das wir zur Verfügung haben und jede Minute, die verstreicht, ist unwiederbringlich weg. Daher ist es umso wichtiger, unsere Stunden, Tage und Wochen mit möglichst vielen wunderbaren Momente zu füllen, mit schönen Erinnerungen anzureichern und damit uns diese tollen Erlebnisse nicht verloren gehen, hast du uns eine ganz zauberhafte Idee geliefert: die Konzentration auf die schönen Stunden, indem wir diese in einem Erinnerungsglas aufbewahren und in trüben Zeiten, bei Zweifeln und Traurigkeit jederzeit hervorholen können. Leider liegt es anscheinend in der Natur der Menschen, dass wir schlechte Ereignisse, unangenehme Begegnungen, traurige Nachrichten höher bewerten und uns diese vielfach mehr und eindringlicher in Erinnerung bleiben. Daher ist deine Idee eine wunderbare Aufforderung, dem entgegen zu wirken und uns auf das Positive in unserem Leben zu konzentrieren. Ähnlich wie bei deinem Monatsrückblick mache ich jedes Jahr für unsere Familie einen Jahresrückblick als Fotobuch – aber kleine wunderbare Ereignisse sind dann nicht erhalten. Daher ist das Lieblingsmomente-Glas eine ganz schöne Ergänzung dazu. Ich wünsche dir ein ganz zauberhaftes Wochenende mit vielen wunderbaren Momenten für das Erinnerungsglas, alles, alles Liebe und eine ganz herzliche Umarmung

    • Reply
      MirliMe
      22/06/2018 at 20:27

      Liebe Gesa, wie immer sind deine Kommentare etwas ganz Besonderes. Ich bin ja selber so ein Bilder und Fotos-Sammler und liebe es Fotobücher zu gestalten, alleine dabei kommen immer ganz viele Erinnerungen hoch, aber oft sind es die kleinen Momente, die ganz nebenbei passieren, die eben nicht auf einem Foto festgehalten wurden und die dann viel zu schnell in Vergessenheit geraten. ich freue mich jetzt schon, wenn ich das erste Mal mein Glas öffnen werde. Je älter ich werde, desto mehr weiß ich jeden Moment, besonders jeden guten, umso mehr zu schätzen. ich wünsche dir unzählige Glücksmomente und Erinnerungen mit deinen Lieben, sodass dein Glas immer randvoll sein wird. Ich wünsche dir ein ganz zauberhaftes Wochenende, ganz ganz liebe Grüße und Umarmungen zu dir, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Janine
    22/06/2018 at 17:24

    Liebe Mirli, wiedermal ein supertoller Beitrag von Dir und jedes Wort hat mich berührt und zum Nachdenken angeregt! Mit der Idee des Glases mit Glücksmomenten hast Du mich inspiriert und ich werde mir nun ein Glas suchen 😀
    Liebste Grüsse & ich denke an Dich!
    Janine

    • Reply
      MirliMe
      22/06/2018 at 20:24

      Ich danke dir so sehr liebe Janine, ich hab die Idee auch so bezaubernd gefunden und sofort mit meinem Glas angefangen. Ich wünsche dir ganz viele Glücksmomente und das dein Glas bis zum Jahresende vollgefüllt ist damit. Ich wünsche dir ein ganz wundervolles Wochenende, alles alles Liebe an dich, x S.Mirli!

  • Reply
    ina
    22/06/2018 at 20:51

    Ich liebe deinen Vergleich mit den Sekunden und dem Konto, das ist so war! Ich bin eigentlich ein recht positiver Mensch und neige eher weniger zum Jammern, aber trotzdem werde ich mir deine Worte zu Herzen nehmen, weil ich sie so wahr finde. Danke dafür <3##Liebst, ina

    Schau doch mal auf alltagsmoi vorbei <3

    • Reply
      MirliMe
      23/06/2018 at 10:13

      Vielen Dank für deine lieben Worte Ina, ich wünsche dir ein ganz fantastisches Wochenende, alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Marie Dyness
    23/06/2018 at 11:39

    Ein wirklich sehr interessanter Post!
    Alles Liebe, Marie
    http://mariedyness.blogspot.de/

    • Reply
      MirliMe
      24/06/2018 at 19:47

      Vielen Dank liebe Marie, alles Liebe, x S. Mirli!

  • Reply
    Lea Christin
    24/06/2018 at 3:01

    Die Aussage mit den Sekunden hat mich so wachgerüttelt ! <3 Tausend Dank! Ich bin selbst so ein Mensch der dazu neigt an schlechten Ereignissen festzuhalten anstatt einfach mal loszulassen 🙂 Total schön beschrieben, lass dich von keinem gesundheitlichem Rückschlag aufhalten! <3
    Alles Liebe, Lea von http://leachristin.com

    • Reply
      MirliMe
      24/06/2018 at 19:47

      Ich mag diese Metapher auch unheimlich gerne, die rüttelt einen wirklich wach. Ich danke dir so sehr, für dein liebes Feedback. Ich wünsche dir noch ein wunderschönes Restwochenende, alles Liebe, x S. Mirli!

  • Reply
    Kathleen
    25/06/2018 at 11:21

    Wahnsinn. Du schaffst es immer wieder mich mit deinen Texten zum Nachdenken anzuregen. Leider ist es wirklich so, dass wir die unschönen Dinge immer in den Vordergrund rücken und so die schönen Momente an Bedeutung verlieren. Wir lassen uns von einem kleinen Moment, der nicht so schön ist, nach unten ziehen und uns die Laune verderben. Das ist irgendwie normal, aber vielleicht schaffen wir es ja auch, dagegen anzukämpfen und uns eben nicht mehr so davon beeinflussen zu lassen.

    Ganz liebe Grüße
    Kathleen
    https://kathleensdream.de/

    • Reply
      MirliMe
      25/06/2018 at 12:30

      So lieben Dank liebe Kathleen für deine so lieben Worte. Ich seh es ganz genau wie du, möchte aber unbedingt etwas daran ändern, wir messen unschönen Dingen eigentlich viel zu viel Aufmerksamkeit bei. Ich wünsche dir eine ganz fantastische neue Woche, alles alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Simone
    25/06/2018 at 13:30

    Pauschalisieren tun wir so oft im Leben, ich bin aber eher so wie du, ein totales „Stehauf-Männlein“ und sehe eigentlich immer das Positive als das Schlechte. Das Momentglas finde ich eine schöne Idee, es ist ja eher so, dass man die schönen Momente schneller vergisst als die Negativen, deshalb finde ich es eine fantastische Idee nach einem Jahr 52 schöne Erlebnisse zu sammeln. Hab eine wundervolle Woche und liebste Grüsse

    xx Simone
    Little Glittery Box

    • Reply
      MirliMe
      25/06/2018 at 13:40

      Liebe Simone, das hast du wunderschön in Worte gefasst, ich glaube „Steh auf Männlein“ trifft es ziemlich auf den Punkt, fallen darf jeder, erst liegenbleiben ist eine Schande. Ich wünsche dir eine ganz fantastische neue Woche, alles alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Sarah-Allegra
    25/06/2018 at 18:21

    Hach liebe Mirli! Lass mich dir zuallererst einmal sagen, wie sehr ich deine gedankenvollen Texte liebe und wie gern ich diese lese! Sie stimmen mich immer nachdenklich und regen mich an, so manches zu überdenken!
    Ich muss zugeben, ich habe auch immer dazu geneigt, alles zu pauschalisieren und zunächst einmal alles negativ, zu sehen… Aber vergangenes Jahr war ich an einem Punkt in meinem Leben angelangt, an dem ich mich gefragt habe, was es mir in negativen Situationen bringt, das Negative auch noch zu unterstreichen. Stattdessen versuche ich seither, in allem das Gute zu sehen oder mir zumindest zu denken, dass alles seinen Sinn hat. Und ich habe im Nachhinein wirklich oft festgestellt, dass es so ist. Die Idee mit diesen Zettelchen und dem Glas finde ich ganz wundervoll! So eines werde ich mir auch zulegen 🙂

    Liebst, Sarah-Allegra
    http://www.fashionequalsscience.com

    • Reply
      MirliMe
      27/06/2018 at 11:53

      Liebe Sarah-Allegra, ich freue mich gerade so sehr über dein liebes Feedback. Ich schreibe diese Art von Beiträgen am liebsten und dann freut es mich immer besonders, wenn sie auch gerne gelesen werden und tatsächlich zum Nachdenken anregen. Ich glaube, das Schwerste ist es, einfach hinzunehmen, wenn man etwas nicht ändern kann und es nicht noch schlimmer zu machen, indem man sich tausend Gedanken darüber macht, irgendwie ist das wirklich harte Arbeit, aber es lohnt sich. ich wünsch dir eine ganz fabelhafte Wochenmitte und schicke dir ganz liebe Grüße und ein randvoll gefülltes Glas am Ende des Jahres. Alles alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Carmen
    25/06/2018 at 22:08

    Oh wow ich liebe liebe diesen Anfangsgedanken und wie du ihn in diesem Beitrag weitergestrickt hast. Was für ein wunderschönes Zitat auch! Wir müssen die Zeit wirklich viel mehr genießen und einfach dankbar sein für das, was wir jeden Tag erleben, lernen und erfahren. Ich wünsche dir eine wunderschöne meine Liebe <3
    Liebst, Carmen – http://carmitive.com

    • Reply
      MirliMe
      27/06/2018 at 11:51

      Liebe Carmen, ich sehe das ganz genau wie du und vielen Dank für deine lieben Worte. Ich wünsche dir eine ganz fabelhafte Wochenmitte, alles alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Melanie Bukovski
    26/06/2018 at 8:09

    So wunderbar wahr, was du schreibst! Ich ertapp mich selbst immer wieder bewusst dabei, wie ich mich über dumme Aussagen viel zu sehr aus meiner Freude bringen lass – aber wie heißt es so schön mit der Selbsterkenntnis… 😉 Bin schon sehr gespannt auf deine Neuigkeiten! Wünsch dir bis dahin eine wundervolle Zeit und fühl dich gedrückt!

    Liebe Grüße
    Melly

    • Reply
      MirliMe
      27/06/2018 at 11:51

      Liebe Melly, ich denke auch, sobald man sich selber klar wird, was man da eigentlich macht, ist das tatsächlich schon der erste Schritt am Weg etwas zu ändern. Ich wünsche dir eine ganz fantastische Wochenmitte und fühl dich ganz lieb zurückgedrückt, alles alles Liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Alnis
    26/06/2018 at 15:43

    Liebe MIrli, was für ein tolle Idee! Ein Glas mit tollen Momenten, warum fällt mir so etwas nicht ein?? Aber ich kenne mich nur all zu gut, ich würde vielleicht ein paar schöne Momente in das Glas werfen, die meiste Zeit aber darauf vergessen, so bin ich halt!
    Liebe Grüße an dich und einen wunderschönen Tag
    Nicole

    • Reply
      MirliMe
      27/06/2018 at 11:50

      Liebe Nicole, genau dasselbe habe ich auch gedacht, als ich diese Idee in dem Buch entdeckt hatte, warum fällt einem sowas nicht selber ein. Da ich mein halbes Leben Tagebuch geschrieben haben, bin ich es irgendwie gewohnt, abends nochmal über den Tag nachzudenken und ich hab mir das Glas an einen so prominenten Platz gestellt, dass ich einfach gar nicht darauf vergessen kann. Ich wünsche dir eine ganz fantastische Wochenmitte, alles alles liebe, x S.Mirli!

  • Reply
    Carrie
    27/06/2018 at 13:55

    Meine Liebe! Deine Gedanken und wie du sie zu Papier bringst, fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Ich liebe es deine Beiträge zu lesen…,
    Die Zeit vergeht viel zu schnell und msn muss einfach jeden Moment genießen
    http://carrieslifestyle.com

    • Reply
      MirliMe
      28/06/2018 at 9:37

      Das ist so arg lieb von dir, vielen lieben Dank, ich wünsch dir einen ganz fantastischen kleinen Freitag, alles alles Liebe, x S.Mirli!

    Leave a Reply